Hitzeresistente Schattenspender für den Garten

Hitzeresistente Schattenspender für den Garten

Endlich wieder 36 Grad auf dem Thermometer - das klingt nach dem perfekten Sommer. Doch wenn die Sonne unerbittlich brennt, sehnt sich nicht nur das Gärtnerherz nach einem kühlen Rückzugsort im Schatten eines Baumes. Das Rauschen der Blätter im Wind verspricht Ruhe, Erholung und auch Schutz, für kleine wie große Gartenbesucher. Und wenn man nebenher noch naschen und ernten kann, klingt es fast zu gut, um wahr zu sein.

Bäume sind besser als jedes Sonnensegel

Angesichts immer häufiger auftretender, ausgedehnter und trockener Hitzeperioden gewinnt die Schaffung von Schattenbereichen im Garten zunehmend an Bedeutung. Doch Schatten bietet nicht nur dem Menschen ein schützendes Refugium. Er spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Bewahrung der Bodenfeuchtigkeit und verhindert, dass die Blätter anderer Pflanzen unter der sengenden Sonne verbrennen.

Winterharte Pflanzen für die pralle Sonne

Welche Bäume eignen sich als Schattenspender, sind hitzeresistent und zugleich winterhart? Eine Reihe von Obstbäumen haben sich als besonders hitzeresistent erwiesen und liefern zudem leckere Früchte: Maulbeere, Feige, Mandelbaum und Aprikosenbaum sind nur einige Beispiele.

Garantierter Ernteerfolg – die Maulbeere

Die Maulbeere ist ein sehr widerstandsfähiger Baum, der sich in vielen verschiedenen Klimazonen wohlfühlt, darunter auch in besonders heißen und trockenen Gebieten. Der Maulbeerbaum entwickelt ein großblättriges Laub, das im Sommer mit sattem Hellgrün wunderbar Schatten spendet und sich im Herbst in schmückendes Goldgelb verwandelt. Einige Sorten sind außerordentlich frosthart, weshalb sie sich für eine Kultur in hiesigen Gärten besonders gut eignen. Ihre saftigen Früchte sind ein wahrer Genuss und können frisch vom Baum gepflückt oder zu Marmelade verarbeitet werden. Bereits in jungen Jahren bilden Maulbeerbäume Früchte aus und liefern einen überraschend großen Ertrag.

Bekannte mediterrane Bewohnerin – die Feige

Feigenbäume sind ebenfalls extrem hitzeresistent und gedeihen unter heißem, sonnigem Himmel besonders gut. Ihr Laub ist ledrig und optisch sehr ansprechend, und auch im Herbstkleid macht die Feige eine tolle Figur im Garten oder auf dem Balkon. Bei einer Auspflanzung im Garten sollte man auf frostharte Sorten achten, sodass das Einwickeln in Jutesäcke oder ein Abdecken mit Tannenreisig nur in den Anfangsjahren eventuell nötig ist. Ihre süßen Früchte reifen auch in unseren Breitengraden und sind nicht nur pur ein Genuss, sondern auch in Kombination mit Käse oder als süßer Brotaufstrich. In Portugal findet man Feigen oft als süße Zutat für Ofengemüse, ausprobieren lohnt sich!

Bezaubernde Blütenschönheit – die Mandel

Auch Mandelbäume lieben die Hitze und können sogar in steinigen und kargen Böden wachsen. Ihre zauberhaften weißen bis rosafarbenen Blüten sind im Frühjahr ein wahrer Blickfang. Sie entwickeln ähnlich wie Kirschen eine Vielzahl an mittelgroßen Blättern, die fröhlich im Wind tanzen. Den Winter überstehen sie im Garten ebenfalls sehr gut bei einer Frosthärte von bis zu -23. Ihre nährstoffreichen Nüsse sind bekanntlich sehr gesund und vielseitig in der Küche einsetzbar.

Sonnig gelbe Früchte – die Aprikose

Aprikosenbäume benötigen ebenfalls viel Sonne, um ihre süßen und saftigen Früchte zu entwickeln. Sie sind recht widerstandsfähig gegen Trockenheit und stellen im Gegensatz zu vielen anderen Obstbäumen auch bei hohen Temperaturen ihr Wachstum erst spät ein, sodass man auch in warmen Jahren mit guten Erträgen rechnen kann. Das Laub der Aprikose erinnert an Birnen- oder Pflaumenbäume und verfärbt sich im Herbst in den schönsten Rot- und Goldtönen. Manche Aprikosenbäume sind gut winterhart, weshalb sie sich auch in kälteren Höhenlagen noch zum Pflanzen im Garten und im professionellen Obstanbau eignen.

Unbekannter Alleskönner – der Persimonenbaum

Die Persimone ist ein weiterer, hitzeresistenter Baum, der auch unter Dürrebedingungen gedeihen kann. Sie gilt als sehr robust und verträgt sowohl volle Sonne als auch Halbschatten. Eine Besonderheit der Persimonenbäume ist ihre bemerkenswerte Kälteresistenz. Obwohl sie Hitze gut vertragen, können sie auch Temperaturen bis zu -25 Grad Celsius standhalten, abhängig von der spezifischen Sorte. Dies macht sie zu einer ausgezeichneten Wahl für Gärtner, die sowohl mit heißen Sommern als auch kalten Wintern zu kämpfen haben. Mit ihrer leuchtend orangefarbenen Herbstfrucht und ihrer attraktiven Form bietet die Persimone und Kreuzungen dieser mit der echten Kaki Schönheit und Nutzen in einem.

Weitere sonnenliebende Baumarten

Zusätzlich zu diesen hitzeresistenten Bäumen können auch Jujube, Kaki und Pistazienbäume heiße und trockene Sommer gut überstehen. Sie sind alle bekannt für ihre schmackhaften und nahrhaften Früchte und können durch ihren Facettenreichtum und attraktiven Wuchs eine echte Bereicherung sein.

Weiterlesen

Dein Garten als CO2-Speicher